Poser

Wochenende… gefühlte 250 Grad Celcius… für bestimmte Backwaren die ideale Temperatur - für mich… not so!

Nebst dessen, dass mein Kreislauf bei solchen Hitzewellen irgendwann schlichtweg den Geist aufgibt, bin ich zu allem Überfluss auch noch so ein ausgesprochen heller Hauttyp – „offwhite“ könnte man es wohl nennen – dass ich die Sonne abseits von meinen Fotoshootings eher meide.

Außerdem bin ich schlichtweg zu ungeduldig um stundenlang in der Sonne rumzuliegen (getränkt in Lichtschutzfaktor 50+) – nach 5 Minuten des Herumliegens finde ich an meiner Liegeposition definitiv etwas, das mich stört oder mir ist zu heiß oder zu klebrig oder zu irgendwas.

Richtig braun werde ich also im Grunde nie…  

 

Seltsame Einleitung … wohl wahr!

Ergibt demnächst allerdings alles einen Sinn…

 

Wochenende… gefühlte 250 Grad Celsius… Neusiedlersee.

Die Hitze ist ein wenig erträglicher.

Anstelle mit Lichtschutzfaktor 50+ tränke ich mich in Mückenspray… und fotografiere Julia und Bernhard.

 

Die beiden sind seit 7 Jahren ein Paar und haben tatsächlich noch NIE ein Paarshooting gemacht.

Ich halte wie immer meine Einführungsrede; dass sie bitte bloß nicht zu posen brauchen sondern einfach miteinander SEIN sollen.

Dass ich ihnen gerne ein paar Anweisungen gebe, es mir aber vorrangig darum geht, ihr „Miteinander“ festzuhalten.

 

Sie sollen sich einfach vorstellen, dass sie zu zweit einen Nachmittag am See verbringen und mich – oder besser gesagt, die Tatsache, dass ich mit einer Kamera bewaffnet bin - dabei bitte völlig ignorieren können.

 

Beide nicken eifrig… und machen dann das genaue Gegenteil.

Sie posen was das Zeug hält.

 

„Total vorbereitet - haben wir alles zu Hause geübt.“, witzelt Bernhard.

 

Dass sie im „Posing-Modus“ aussehen als würden sie ein – etwas absurdes - Tänzchen hinlegen und ich vor lauter Lachen kaum mehr die Kamera halten kann, wird vorerst ignoriert.

 

„So, ich leg‘ meine Hand jetzt hier her und du deine da…“, gibt Bernhard Anweisungen.

 

Links herum, rechts herum, Hand hier hin, Hand da hin.

Julia schaut drein, als wüsste sie nicht wie ihr geschieht.

Ihres Zeichens Make Up Artist, erklärt sie mir, dass sie schon so oft bei Shootings dabei war, es sich aber VOR der Kamera so gänzlich anders anfühlt.

 

Beide haben sie Sorge, dass sie irgendwie blöd aussehen könnten.   

 

„Dieses Rumgepose sieht, um ehrlich zu sein, wirklich blöd aus…“, kichere ich. „Bitte glaubt mir, das macht KEIN Mensch in Realität.“

 

Um sie abzulenken, gebe ich ihnen kleine Aufgaben.

Spaziergehen sollen sie, Boote anschauen, einander umarmen, miteinander flüstern und – damit sie sich wirklich ausschließlich aufeinander konzentrieren - sich gegenseitig sagen, was sie aneinander lieben… warum sie bereits seit 7 Jahren zusammen sind.

 

DAS klappt erstaunlich gut.

Die beiden strahlen sich an, kuscheln miteinander, küssen sich, kichern…

Ich lächle selig in mich hinein.

 

Was ebenso sehr gut klappt ist, dass ich mich selbst zum Affen mache.

Nahezu buchstäblich zum Affen… ein Affe mit inexistentem Gleichgewichtssinn.

Ich balanciere über einen gefühlt 5cm breiten Steg… na gut, um ehrlich zu sein KRIECHE ich über selbigen (und um noch ehrlicher zu sein… der Steg war zumindest 30cm breit) – sehr zur Belustigung meines supersüßen Poserpaares.

 

Während sich die beiden vor Lachen zerkugeln, halte ich natürlich mit der Kamera „drauf“.

 

Hochzufrieden mit den bisherigen Ergebnissen (die Poserfotos habe ich schon von der Kamera gelöscht) schlage ich einen kleinen Location- und die beiden einen Outfit-Wechsel vor.

 

Voller Neid kommentiere ich die Bräune der zwei.

 

„Dabei waren wir noch nicht mal auf Urlaub!“, teilen sie mir grinsend mit.

 

Ja, großartig! Sagt mir sowas nur…

 

Wissend, dass ich mich jeden Moment in die Fluten stürzen werde, kremple auch ich meine Hosenbeine hoch.

 

„Oh Gott, wir sind geblendet!!“, rufen Julia und Bernhard laut lachend.

 

Im ersten Moment kapiere ich überhaupt nicht worum es geht… dann schaue ich hinunter und von eben da unten strahlen mich meine schneeweißen Beine an… hm… reflektierender Affe mit inexistentem Gleichgewichtssinn… aaaach, was soll’s!

 

Die Verliebtheit der beiden ist so unbeschreiblich ansteckend – ebenso ihr Lachen.

Jegliches „Posing“ ist passé.  

 

Hingerissen und mit einem Dauergrinser im Gesicht fotografiere ich, bis die Sonne untergegangen ist… und nehme mir fest vor, der Tage Selbstbräuner zu besorgen.     

Share on Facebook
Please reload

Hochzeitsfotografie aus Wien. Echte Emotionen, liebevolle und einzigartige Momente, natürliche Farben - eure Erinnerungen. Pia Morpurgo | Photography 

© Pia Morpurgo

  • Grey Facebook Icon
  • Grey Instagram Icon